SAISON-ABBINDER IN CARRARA ITA

Wer nochmals vor dem dunklen Herbst in den sonnigen Süden zum FD-Segeln möchte, hier ist die Gelegenheit:

Sea, Sun, Sailing on the Flying Dutchman and good food … What else?

On 16 and 17 October, don’t miss the chance to race at the national Flying Dutchman regatta organized by Il Club Nautico Marina di Carrara.
Registration ONLINE is open: http://www.sailfd.it/iscrizione-regata-nazionale-a-marina-di-carrara/
The registration fee is 80,00 euro. Payments will be accepted only by bank transfer by 12/10/2021 to the following:
Bank: MONTE DEI PASCHI DI SIENA
IBAN IT06T0103024510000000759012

The bank transfer must indicate: Flying Dutchman national regata & nbsp; – Nationality + Sailing number + name of the Helmsman + name of the Crew/Bowman.
In case of a single bank transfer for several boats, please indicate the sail numbers of all the boats.
Then a single email should be sent to vela@clubnauticomarinadicarrara.net , indicating in subject: DOCUMENTS FD SAIL NUMBER, and attaching the following documents:
– Copy of the bank payment; Certificate of the boat; Documents insurance; Membership card of the national sailing federation.
Completion of registration must take place no later than 10am on 16.10.2021.

Accomodations: https://www.clubnauticomarinadicarrara.net/hotel/
More details on http://www.sailfd.it/16-and-17-october-2021-national-regatta-in-marina-di-carrara/

FD Worlds 2021 Altea

Die alten Weltmeister sind auch die neuen Weltmeister mit gerade mal 9 Punkten aus 7 Rennen haben Szabolcs Majthenyi und Andras Domokos HUN70 erneut Ihre überragende Klasse unter Beweis gestellt – zum 14 (!) Mal.

Einen ausführlichen Bericht findet Ihr auf der Homepage der deutschen FD KV.

Und Videos gibt’s auch.

MARC AUT8

FD-Regatta Traunsee

„Hat der Traunstein einen Hut, wird das Wetter gut.“ Sagt man.

Und genau so ist es gekommen bei der letzten Österreichischen FD Regatta der Saison, die am letzten Wochenende im Rahmen der Traunsee Woche im SCA stattfand. Am Samstag war´s für die 12 FDs aus Österreich und Bayern ziemlich schwierig, bei löchrigem und drehendem Westwind in beiden ersten Wettfahrten den richtigen Weg über die Bahn zu finden. Promoboot-Team Anna Hampl und Gregor Mayr mit AUT 37 konnten Dank sehr feinem Gespür für den Wind ihren ersten Erfolg feiern: Erste am ersten Luv-Fass – Yeah!

Über alle Wettfahrten setzte sich aber die große Erfahrung der Herrschinger Segler Hans Peter Schwarz und Rolo Kirst durch: 4 erste Plätze in 4 gesegelten Wettfahrten. 

Am Sonntag setzte die Wettfahrtleitung mit einem frühen Start um 07:30 Uhr auf den Südwind, der dann leider doch nicht kam. Aber das Warten auf den Nordwind wurde umso mehr belohnt. 3 großartige Wettfahrten mit Sonne und 3–4 Bft. – wie könnte eine Saisonabschluss schöner ausfallen, auch wenn einigen Seglern aufgrund der sehr kurzen Nacht vorzeitig die Kraft ausging.

Ausreichend Stehvermögen zeigten AUT 8 Marc Strittmatter und Manfred Panuschka auf dem zweiten Platz und AUT 39 Martin Pfund und Christoph Zingerle auf dem dritten Platz.

Das Gesamtergebnis findet Ihr hier.

Und noch mehr Bilder gibt´s hier.

MARC AUT 8

FD Cup Attersee im SCK

Kaum hat die Corona-verschleppte Saison begonnen, ist auch schon wieder September. Aber im Unterschied zum letzten Jahr, als wir am Ende einer verkorksten Saison dann am Ende auch noch bei Flaute und Regen tatenlos auf dem Attersee hinausschauen mussten, zeigte sich der Attersee von seiner besten Seite – seiner allerbesten Seite. Ein Rosenwind, wie der traumhafter nicht sein könnte. 

Deutlich dominiert haben diese Regatta die beiden bayerischen Teams, die Gesamtsieger GER 45 Michael Dorrer und Peter Kränkl sowie die zweitplatzierten GER 83 Jens Olbrysch und Tommy Danninger. Sie ließen wirklich nichts anbrennen und belegten in nahezu allen Läufen die Plätze 1 und 2. Deutlich knapper ging es auf den Plätzen 3, 4 und 5 zu: Am Samstag Abend nach 4 Wettfahrten und einem Streicher hatten AUT 15, AUT 60 und AUT 8 jeweils 10 Punkten. Auf der letzten Wettfahrt konnten sich die Vize Staatsmeister Gerhard und Rainer Ulrich sich auf die bevorteilte linke Seeseite absetzten, gleich gefolgt von AUT 60 Alex Mastnak und Johannes Hamminger. AUT 8 musste nach einer Kollision nach rechts wegwenden und das Gesamtergebnis schien bis zur letzten Runde besiegelt. AUT 8 konnte nochmals an AUT 60 vorbeziehen und die Führung bis auf die letzten Meter knapp verteidigen. Damit stand auch mit AUT 8 Marc Strittmatter und Manfred Panuschka die Gewinner der Öberösterreichischen Meisterschaft 2021 fest, vor AUT 60 und AUT 37 mit Kurt Pojer und Gregor Mayer.

Hier findet Ihr das Gesamtergebnis.

Viele schöne Bilder vom Samstag und Sonntag gibt es hier.

MARC AUT 8

EuroCup Karwendel Cup Achensee 2021

Gleich vornweg die persönliche Meinung des Autors: Es ist schon mehr als bedauerlich, dass in diesem Jahr nicht unmittelbar vor oder nach dem Karwendel Cup der Marina Preis im CVT am Gardasee stattgefunden hat. Warum auch immer wurde der Termin eben jener Regatta mehrfach verlegt, zuletzt auf einen Termin im Juli. Gelitten hat die Meldezahl des Karwendel Cups, denn der besondere Reiz vor allem für weitangereiste Segler aus dem Ausland liegt ja darin, beide Regatten in Folge zu segeln. Der Marina Preis entfiel wegen fehlender Meldungen vollständig. Das erste Mal seit Jahrzehnten. Was soll man da noch sagen …

Jetzt aber zum Karwendel Cup: 22 Boote am Start waren dann doch ein ordentliches Feld, das vor allem aber mit mehreren Deutschen und Österreichischen Meistern am Start tip top besetzt war. Und es ging knapp zu in allen Wettfahrten, so dass bis unmittelbar vor der Siegerehrung niemand wusste, wer am Ende tatsächlich oben auf dem Stockerl stehen würde.

Alle 8 Wettfahrten waren von drehenden Winden geprägt auch ­– ganz untypisch – die Nordwind Wettfahrten am Samstagnachmittag. Ganz am Ende konnten sich Kai-Uwe Lüdtke und Kai Schäfers mit GER 88 mit 19 Punkten punktgleich vor den Vorjahrs- und Vorvorjahressiegern Felix Albert und Lukas Merz GER 222 durchsetzen. Und auf dem dritten Platz landeten – ebenfalls mit 19 Punkten! – Shmuel Markhoff und Lars Stockmann GER 98. Geht´s noch knapper?

Auch in dieser Ausgabe des Karwendel Cups gab´s ein Rahmenprogramm, das wie immer keine Wünsche offenließ: Burgeressen am Donnerstag, Grillen am Freitag und die legendäre Bootshausparty bis tief in die Nacht am Samstag. Und lauter glückliche Gesichter am Sonntag bei der Siegerehrung unter der heißen Sommersonne.

Darüber könnte man südlich des Brenners mal nachdenken …

Hier findet Ihr das Gesamtergebnis.

MARC AUT8